Weitere sinnvolle Untersuchungsmethoden

Ersttrimester-Screening

Jede Frau hat ein Risiko, dass ihr Baby eine Chromosomenanomalie besitzt.
Die Nackentransparenzmessung erlaubt eine individuelle Risikokalkulation für das Vorliegen einer chromosomalen Störung (z. B. Trisomie 21) und entdeckt darüber hinaus auch Feten mit strukturellen Auffälligkeiten, wie zum Beispiel Herzfehler.
Durch die Kombination mit einer mütterlichen Blutuntersuchung (PAPP-A, freies ß-HCG) kann die Entdeckungsrate weiter erhöht werden.

Nicht invasiver pränataler Test auf fetale Chromosomenstörungen

Dieser Test analysiert direkt fetale DNA im mütterlichen Blut und erlaubt Aussagen zum Risiko von möglichen chromosomalen Störungen des Feten.

3D-/ 4D- Ultraschall

Bestaunen Sie die Mimik und Bewegung Ihres Kindes bereits vor der Geburt.
Die einmalige 3D-/ 4D- Ultraschalltechnik ist für Mutter und Kind ungefährlich und liefert Ihnen schon während der Schwangerschaft unvergleichliche fotorealistische und faszinierende Videos/ Bilder Ihres Kindes.

Ergänzende Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Ergänzend zu den in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehenen drei Ultraschalluntersuchungen, bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihr Baby regelmäßig bei den Vorsorgeuntersuchungen im Ultraschall sehen zu können.

Toxoplasmose

Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich über Katzenkot oder nicht ausreichend  gebratenes Fleisch übertragen wird.
Bei Erstinfektion in der Schwangerschaft kann die Infektion auf das Ungeborene übertragen werden.

Nach durchgemachter Infektion besteht bleibende Immunität, daher sollte zu Beginn der Schwangerschaft geprüft werden, ob Sie Immunschutz besitzen.

B-Streptokokken

Viele Frauen sind unbemerkt Trägerinnen von B-Streptokokken ohne das es Ihnen klinische Probleme bereitet.
Unter der Geburt können diese jedoch zu einer schweren Infektion des Neugeborenen führen.

Eine prophylaktische antibiotische Therapie kann dies verhindern. Deshalb ist es wichtig zwischen der 35. - 37. Schwangerschaftswoche einen vaginalen Abstrich auf B-Streptokokken durchführen zu lassen.

Akupunktur

Die Geburtsdauer kann durch geburtsvorbereitende Akupunktur verkürzt werden. Hierfür sind ab der 36. Schwangerschaftswoche bis zur Entbindung wöchentliche Sitzungen erforderlich. Bei  vielen Schwangerschaftsbeschwerden, wie z. B. übermäßige Wassereinlagerungen oder Übelkeit, ist die Akupunktur eine sinnvolle Alternative.


Diese Leistungen sind individuelle Gesundheitsleistungen und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Kontakt

Anfahrt

Kontaktformular