Verhütung

Die Wahl eines geeigneten Verhütungsmittels ist von vielen Faktoren abhängig und bedarf einer ausführlichen, individuellen Beratung: die Art der Partnerschaft, der Zeitpunkt eines eventuellen Kinderwunsches, körperliche Vorerkrankungen ect., all diese Faktoren müssen in die Beratung für das passende Verhütungsmittel mit einfliessen. Das Ziel sollte eine sichere, zufriedenstellende Verhütung bei möglichst geringen Nebenwirkungen sein.

Antibabypille

Präparat aus Östrogen und Gelbkörperhormon. Die Pille unterdrückt den Eisprung und verhindert so eine Schwangerschaft.

Minipille

Reines Gelbkörperhormonpräparat, unterdrückt oft den Eisprung und verändert den Cervixschleim und die Gebärmuterschleimhaut.

3-Monatsspritze

Hormonelles Langzeitverhütungsmittel mit einem Gelbkörperhormon. Es wird alle drei Monate als Depot intramuskulär injeziert.

Hormonstäbchen

Ein kleines Hormonstäbchen wird auf der Innenseite des Oberarms unter die Haut eingesetzt, dort kann es bis zu drei Jahre verbleiben.

Nuvaring

Der Verhütungsring wird von ihnen selbst in die Scheide eingeführt, verbleibt dort drei Wochen und wird dann wieder entfernt.
Er wirkt wie die Antibabypille.

Hormonpflaster

Das Hormonpflaster wird zur Verhütung drei Wochen lang getragen und dabei einmal wöchentlich erneuert. Dabei werden die empfängnisverhütenden Hormone über die Haut aufgenommen.

Pille danach

Die Pille danach ist die umgangssprachliche Bezeichnung für ein hormonell wirksames Präparat zur postkoitalen Empfängnisverhütung, das nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen eine ungewollte Schwangerschaft verhindern kann. Das Arzneimittel muss so früh wie möglich, innerhalb einer vom Arzneistoff abhängenden Frist (in der Regel bis zu 5 Tage) nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden.

Gynefix (Kupferkette)

Die Kupferkette (Gynefix®) ist eine neue Alternative zur Spirale. Sie besteht aus vier bzw. sechs kleinen Kupferzylindern, die an einem Nylonfaden aufgereiht sind. Ein Ende der Kette wird in der Gebärmutterwand fixiert, das zweite hängt frei in der Gebärmutter. Die Kupferkette ist flexibel und passt sich der Gebärmutter an. Wie die Spirale kann sie bis zu fünf Jahre in der Gebärmutter verbleiben.

Kupferball

Der Kupferball ist eine hormonfreie Methode zur Schwangerschaftsverhütung. Er ruht frei beweglich in der Gebärmutter, ohne Ecken und Kanten und ist 5 jahre wirksam.  Da der Kupferball seine kugelartige Form erst in der Gebärmutter entfaltet, ist er während des Einlegens wesentlich kleiner als eine Kupferspirale, dadurch lässt sich dieser schmerzärmer einführen. Durch seine rundliche, elastische Form sind Verletzungen oder Irritationen der Gebärmutter unwahrscheinlich.

Sterilisation

Chirurgischer Eingriff, bei dem die Eileiter durchtrennt werden.

Kontakt

Kontaktformular